„Feel free to share, obliged to quote, and appreciated for both!“

Beispiel 1: Ein langer und harter Anstieg auf einen Gipfel

Ausgangslage: Der Weg mit über 1.000 Höhenmetern ist anstrengend und das Wetter lässt bei konstantem Regen zu wünschen übrig.

Problem: Deine Beine tun weh, die schöne Aussicht fällt wegen des Wetters aus, die Stimmung ist im Keller. Naheliegende Lösung ist den Weg zurück anzutreten.

Perspektivwechsel:

  • Wenn es jetzt regnet wird es später oben wahrscheinlich wolkenfrei sein
  • Die Schmerzen in den Beinen zeigen, dass es ein gutes Training ist
  • Bei schlechtem Wetter sind weniger Leute unterwegs und es ist nicht so voll
  • Regen ist relativ gutes Wetter, denn weder Gewitter noch Hagel oder Sturm sind vorhergesagt
  • Ich benötige weniger Wasser, da es nicht so heiß ist
  • Die Luft ist maximal frisch
  • Ich habe die Möglichkeit endlich mein Equipment bei Regen zu testen
  • Ich muss nicht ständig die Sonnencreme nutzen
  • Der Regen hilft mir mich auf meine Gedanken zu konzentrieren

 

 

 

Beispiel 2: Eine wichtige Präsentation im Büro

Ausgangslage: Bei einer bedeutenden Präsentation fehlt eine wichtige Folie.
Du warst für die Erstellung verantwortlich. Naheliegende Lösung ist den Fehler zu überspielen.

Perspektivwechsel:

  • Der Kunde weiß nicht, dass eine wichtige Folie fehlt
  • Das Fehlen der Folie ermöglicht es dir den wichtigen Punkt der Folie besser darzustellen
  • Der Wechsel von Präsentation zu freier Rede oder zum Flipchart sorgt für Abwechslung
  • Die Abwechslung wird überraschend wirken und dadurch die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf den wichtigsten Punkt erhöhen
  • Der Fehler ermöglicht dir deine Improvisationsfähigkeiten zu trainieren
  • Der Fehler ermöglicht dir im Anschluss einen Vergleich mit bisherigen Präsentationen vorzunehmen
  • Der Fehler ermöglicht dir die Folie im Anschluss mit Kundenfeedback neu zu gestalten und erstmalig zu versenden

Alles eine Frage der Perspektive

Ich hoffe ich konnte euch einen Eindruck in die Kraft der Perspektivwechsel geben. Sie sind eines meiner Lieblingstools im Coaching und auf nahezu jedes Problem anwendbar.
Ich freue mich von eurer Erfahrung mit Perspektivwechseln zu hören.

Weitere Blogartikel

Fragetechniken 1×1: Die SPIN Fragen

In meinem Coaching-Koffer sind Fragetechniken ein wesentliches Element. Heute starte ich daher ein Fragetechniken 1x1, in dem in den nächsten Wochen weitere Fragetechniken folgen werden. Los geht‘s mit den SPIN Fragen – SPIN steht für Situationsfragen, Problemfragen, Implikationsfragen und Nutzenfragen. Wo dir SPIN weiterhelfen kann und wie es in der Praxis beim Verkaufen funktioniert erfährst du in diesem Blogartikel.

Weiterlesen

In sieben Schritten Konflikte im Team lösen

Häufig treffe ich in Teams aller Art auf bestehende Konflikte. Und während eine gewisse Portion Konflikt im Team die Zielerreichung unterstützen kann, entwickeln manche Konflikte sich in eine destruktive Richtung. Sowohl offen ausgetragene als auch verdeckte und unterschwellige Konflikte hemmen dann die Zusammenarbeit und somit auch die Qualität der Ergebnisse im Tagesgeschäft oder in Projekten. In diesem Blogartikel erläutere ich meine Methode, um effektiv Konflikte im Team lösen zu können.

Weiterlesen